>

So schützen Sie Ihre Hühner vor Hitzestress!

Tipps gegen die Hitze für Geflügelhalter

Tipps gegen die Hitze für Geflügelhalter

Zum Wochenende hin sind deutschlandweit Temperaturen von über 30 Grad angesagt. Das ist eine Herausforderung für Mensch und auch Tier. Im Gegensatz zum Mensch ist der Temperaturausgleich für die meisten Tiere problematisch – so auch für das Geflügel. Ab etwa 28 Grad wird es für die Hühner schwierig, ihre Temperatur zu regulieren und so ist der Halter gefragt, Angebote und Möglichkeiten zur Abkühlung zu schaffen.

Wieso ist das so? Hühner können schlicht nicht schwitzen wie wir Menschen und müssen auf andere Weise versuchen, ihre Körpertemperatur nach außen abzugeben. Über die Zunge, Schleimhäute und ihre Haut geben Sie die Wärme ab. Wenn man Hühner bei hohen Temperaturen beobachtet, fällt auf, dass sie öfter die Flügel seitlich abspreizen. Damit lassen sie extra Luft unter das Federkleid an die Haut und geben Wärme über die Luftzirkulation ab. Beim Hecheln mit leicht geöffnetem Schnabel atmen die Hühner die warme Luft aus. Über Ihren Atem verdunstet zusätzlich Feuchtigkeit und die Verdunstungskälte kühlt.

Was kann der Geflügelhalter machen, um seinen Tieren bei sommerlicher Wärme Erleichterung zu verschaffen?

Schatten schaffen

Gibt es keine natürlichen Schattenspender, wie Bäume und Büsche, müssen welche geschaffen werden: Hier helfen Sonnenschirme, Sonnensegel etc. Bevorzugt dort, wo die Hühner gerne staubbaden. Künstlicher Schatten ist allerdings nicht ganz mit Schatten von Pflanzen zu vergleichen – die Verdunstung über die Blätter macht sich positiv bemerkbar. Der Baum oder Busch kühlt die ihn umgebende Luft tatsächlich ab, statt nur die Sonne zu blocken.

Wasser, Wasser, Wasser

Hühner benötigen täglich frisches Wasser. Bei großer Hitze muss mehrmals täglich frisches Wasser bereitgestellt werden. Am besten steht das Wasser natürlich im Schatten. Ist dies nicht möglich, so helfen auch in die Tränke gestellte Plastikflaschen mit gefrorenem Wasser als Kühlakkus. Eine weitere Möglichkeit ist es, einen Behälter mit gefrorenem Wasser neben der Tränke als Nachschub bereitzustellen. So können die Hühner nach und nach das kalte Wasser abtrinken. Zusätzlich kann man auch ein paar Beeren, Erbsen oder ähnliches mit einfrieren.  

Staubbad

Das Staubbad im Boden ist auch eine effektive Methode der Hühner sich abzukühlen. Sie graben sich förmlich in die kühlere Erde hinein. Umso effektiver, wenn das Staubbad im Schatten steht und am Morgen noch zusätzlich gegossen wird. Bei einem künstlichen Staubbad, in dem die Hühner nicht graben können, helfen wieder selbstgemachte Kühlakkus, wie für das Trinkwasser. Eine einfache Idee, um leicht erhöhte Flächen (Paletten, Steinpodeste) zu kühlen, ist es, Wasser in Springformen zu frieren und darunter zu legen.

Stall kühl halten

Ein gemauerter Stall, der noch dazu im Schatten steht, wäre jetzt perfekt. Aber egal wie der Stall gebaut ist und steht, er muss gut durchlüftet sein. Wenn die Sonne tagsüber direkt in den Stall scheint, ist es sinnvoll die Fenster abzudunkeln. Auch die Wahl der Einstreu kann einen Beitrag leisten. Sand ist als Einstreu perfekt für den Sommer! Auch können hier Kühlakkus aus Plastikflaschen die Luft im Stall runterkühlen.

Geflügel-Fütterungstipps

Unsere Geflügelexperten empfehlen, neben dem ständigen Bereitstellen von frischem und sauberem Trinkwasser, die zusätzliche Gabe von Vitaminen, wie z.B. Vitamin C über die Tränke bzw. das Futter. Darüber hinaus kann man das Futter mit der Gießkanne befeuchten, um die Futtermenge zu steigern und so eine extra Kühlung von ihnen zu ermöglichen.